Pacific Chair von Barber & Osgerby für Vitra

Neu von Vitra ist der Bürodrehstuhl Pacific Chair nach einem Entwurf von Edward Barber und Jay Osgerby aus dem Jahr 2016. Einer der ersten Einsatzorte ist ein bekannter Internet-Gigant an der amerikanischen Westküste, woher sich auch der Produktname ableitet…

Die beiden Designer Edward Barber und Jay Osgerby haben an der Realisierung des Pacific Chairs über vier Jahre lang gearbeitet, wie uns Jay Osgerby gestern bei dem Vitra Workshop in Weil am Rhein erläuterte. Vorgestellt wurde der moderne Bürosttuhl dann erstmalig 2016 zur Orgatec in Köln.

Pacific Chair von Edward Barber und Jay Osgerby für Vitra

Erhältlich ist der Pacific Chair in drei unterschiedlichen Höhen, die Entwicklung folgte dem Leitsatz „full performance, quiet design“. Als gestalterisches Merkmal muß insbesonders die nach unten verlängerte Rückenlehne genannt werden, diese verhindert, dass von der Rückseite des Pacific Chairs kein mechanisches Bauteil (ausser dem Untergestell) zu sehen ist. So ergibt sich bei dem Bürodrehstuhl ein in sich geschlossenes Design.

Ein weiteres Designmerkmal sind sicherlich die horizontalen Armlehnen, wahlweise in einem eleganten Aluminium oder schwarz pulverbeschichtet. Ausgestattet ist der Pacific Chair selbstverständlich mit neuester Technologie, wie es für Vitra als einen der führenden und innovativsten Hersteller, üblich ist: die integrierte Synchronmechanik des Pacific Chair reagiert automatisch auf das Gewicht des jeweiligen Nutzers und stellt ihm initial ein Höchstmass an individuellem Komfort zur Verfügung. Über kaum sichtbare und intuitiv angeordnete Bedienelemente können die gewünschten Feineinstellungen einfach und schnell vorgenommen werden. Selbstverständlich ist der Pacific Chair dabei passend zur jeweiligen Bürosituation wahlweise in verschiedenen Stoffqualitäten und Lederarten lieferbar.