20 Jahre Erfahrung · Keine Versandkosten innerhalb Deutschlands und der Nachbarländer · 30 Tage Widerrufsrecht · Persönliche Ansprechpartner · Spezielle Presse- & Architektenkonditionen · Ihre Experten für Designklassiker · Nur lizensierte Originalware

Eames Plywood Chair, Fiberglass Chair, Plastic Chair, Wire Chair und Aluminium Chair von Vitra

Die Stühle von Charles und Ray Eames lassen sich in fünf Kategorien unterteilen: Ab den frühen 1940er Jahren entwarf das Ehepaar mit der Plywood Group die ersten dreidimensionalen Schichtholzstühle der Welt (Modelle DCM und DCW). Ende der 1940er Jahren entstanden mit den Fiberglass Chairs die ersten Kunststoffstühle der Welt, die von Vitra ab 1998 als Eames Plastic Chairs aus einem Polypropylen-Kunststoff neu lanciert wurden. Mit dem Design der Wire Chairs variierten die Eames 1951 den Entwurf ihren Kunststoffstuhls durch ein transparentes Drahtgittergestell. 1958 folgte dann abschließend der Entwurf der Aluminium Group, ursprünglich als Gartenstuhl für ein Architekturprojekt von Eero Saarinen konzipiert, wurden diese Aluminium Chairs zu repräsentativen Ikonen im Bereich Bürostühle.

Bitte beachten Sie, dass diese Übersicht nur die Stuhlentwürfe der Eames enthält, die weiteren Varianten als Sessel finden Sie bei uns unter dem Hersteller Vitra. Detaillierte Informationen über die einzelnen Stuhlentwürfe sowie den Unterschied zwischen Original und Fälschung finden Sie weiter im unten im Text...

mehr erfahren»
Charles-Eames-vitraAluminium-Chair-EA-108-original
Aluminium Chair EA 108
von Charles und Ray Eames
ab € 1.750,00 *
Sofort lieferbar
 
Vitra-eames-DCM-Chair
DCM Plywood Chair
von Charles und Ray Eames
ab € 765,00 *
Sofort lieferbar
 
Vitra-Eames-DCW-Chair
DCW Plywood Chair
von Charles und Ray Eames
ab € 1.290,00 *
 
 
Eames-Fiberglass-Chair-DSR-Vitra
Eames Fiberglass Chair...
von Charles und Ray Eames
€ 559,00 *
Sofort lieferbar
 
Vitra-Eames-DSW-Fiberglass-Side-Chair
Eames Fiberglass Chair...
von Charles und Ray Eames
€ 685,00 *
Sofort lieferbar
 
Vitra-Eames-Fiberglass-Side-Chair-DSX
Eames Fiberglass Chair...
von Charles und Ray Eames
€ 525,00 *
Sofort lieferbar
 
 Vitra-Eames-Plastic-Arm-Chair-DAR
Eames Plastic Chair DAR
von Charles und Ray Eames
€ 359,00 *
Sofort lieferbar
 
Vitra-Eames-Plastic-Chair-DAW-Vitra
Eames Plastic Chair DAW
von Charles und Ray Eames
ab € 485,00 *
Sofort lieferbar
 
 Vitra-Charles-Ray-Eames-Plastic-Chair-DSR
Eames Plastic Chair DSR
von Charles und Ray Eames
€ 259,00 *
Sofort lieferbar
 
Vitra-DSW-Eames-Plastic-Side-Chair-DSW
Eames Plastic Chair DSW
von Charles und Ray Eames
ab € 385,00 *
Sofort lieferbar
 
Vitra-Eames-Plastic-Chair-RAR-schaukelstuhl
Eames Plastic Chair RAR
von Charles und Ray Eames
€ 519,00 *
Sofort lieferbar
 
vitra-eames-Saarinen-Organic-Chair
Organic Conference Chair
von Eames und Saarinen
€ 1.630,00 *
 
 
Vitra-Sitzkissen-Seat-Dots-Hella- Jongerius
Sitzkissen Seat Dots
von Hella Jongerius
€ 39,00 *
Sofort lieferbar
 
eames-Wire-Chair-DKR-Vitra
Wire Chair DKR
von Charles und Ray Eames
€ 389,00 *
Sofort lieferbar
 
Vitra-Eames-Wire-Chair-DKR-2-Bikinipolsterung
Wire Chair DKR-2 (Bikini)
von Charles und Ray Eames
ab € 539,00 *
Sofort lieferbar
 
eames-Wire-Chair-DKR-2-Checker-Alexander-Girard
Wire Chair DKR-2 Checker
von Charles und Ray Eames
€ 709,00 *
 
 
Vitra-eames-Wire-Chair-DKW-2-Checker-Alexander-Girard
Wire Chair DKW-2...
von Charles und Ray Eames
€ 835,00 *
 
 

Eames Plywood Chairs: Dreidimensionales Schichtholz

Seit den 1920er Jahren beschäftigten sich Architekten und Designer mit dem Entwurf von Sperrholzstühlen aus verleimtem, verformtem Schichtholz. Wichtige technische Grundlagen wurden dabei von Alvar Aalto und Gerald Summers geschaffen. Deren Möbelentwürfe basierten dabei noch auf der zweidimensionalen Schichtholzverleimung. 1940 entwarfen dann Charles Eames gemeinsam mit Eero Saarinen den Lesesessel Organic Chair - das erste dreidimensionale Schichtholzmöbel der Welt. Doch zu diesem Zeitpunkt war die industrielle Fertigung kaum möglich, auch bedingt durch den Zweiten Weltkrieg kam die Produktion zum Erliegen. Eames ging nach Kalifornien, wo er seine Schichtholzexperimente fortsetzte - im Auftrag des amerikanischen Militärs entwickelte er nun Flugzeuge sowie Krankenliegen und Beinschienen aus diesem Werkstoff. Dabei führte er selbstverständlich seine Stuhlentwürfe weiter aus, mittels der sogenannten Kazam!-Machine formte er mit seinem Team (zu dem auch seine Frau Ray und Harry Bertoia zählten) die ersten dreidimensionalen Schichtholzstühle. Für die Herstellung dieser Plywood Chairs werden Holzschichten gebogen, mittels der Kazam!-Machine dann in Form gepresst und anschliessend gehärtet. 1946 wurde die Möbelkollektion zum ersten Mal im Museum of Modern Art in New York gezeigt, sie gehört zu den Klassikern der modernen Designgeschichte.

Eames Fiberglass Chairs: Kunststoffschalen und ein Konzept für verschiedenste Untergestelle.

Der Fiberglass Chair (EFC) oder Plastic Chair (EPC) von Charles und Ray Eames entstand als Beitrag für den 1949 abgehaltenen Wettbewerb „International Competion for Low Cost Furniture“ im New Yorker Museum of Modern Art. Der Wettbewerb forderte gutes Design, das kostengünstig produziert werden kann, um es einer breiten Öffentlichkeit zu erschwinglichen Preisen zugänglich machen zu können. Charles und Ray Eames setzten hierfür auf den neuen Werkstoff Kunststoff, verbunden mit einem Konzept für verschiedene Untergestelle. Der Eames Konzept gewann den zweiten Preis, allerdings wurde dort noch eine organisch geformte Metallschale anstelle einer Kunststoffschale präsentiert. 

Denn bis zu diesem Zeitpunkt waren Sitzschalen und ähnlich große Bauteile noch nie aus Kunststoff hergestellt worden. Den Belastungen, denen eine Sitzschale im Gebrauch ausgesetzt ist, war das Material damals noch nicht gewachsen. Charles und Ray Eames lösten das Problem schließlich, indem sie ein vom US-Militär entwickeltes Verfahren anwendeten und so den ersten Kunststoffstuhl überhaupt schufen: Dem in Gussformen verarbeiteten Kunststoff wurden zur Verstärkung Glasfasern beigemengt. Der so hergestellte glasfaserverstärkte Kunststoff wird im Deutschen landläufig als Fiberglas bezeichnet. Neben seiner überlegenen Belastbarkeit besitzt Fiberglas auch eine besondere ästhetische Qualität. Die Glasfasern durchziehen den Kunststoff wie eine Maserung und verleihen ihm optische Tiefe. Für den Eames Fiberglass Chair, bzw. Eames Plastic Chair entwickelten die Eames zwei Fiberglasschalentypen: als Armlehnstuhl (Plastic Arm Chair) oder als normaler Stuhl (Plastic Side Chair).

Für das Untergestell der Fiberglass Chairs entwarfen die Eames ein Konzept, das es erlaubte, die Schalen mit unterschiedlichen Gestellen auszurüsten. Die heute von Vitra produzierten Gestelle dieses modularen Systems sind die Wooden Base, die Rod Base (Eiffeltower-Gestell) und die X-Base. Aus diesen Gestellnamen leitete sich auch der jeweilige Produktname des Stuhls wie DSW (Dining Height Side Chair Wooden Base) oder DSR (Dining Height Side Chair Rod Base) der Serie ab.

Produziert und vertrieben wurden die Stühle dann ab 1950 von Herman Miller in den USA, wobei die Kunststoffschalen von der Firma Zenith Plastics zugeliefert wurden. Charles Eames selbst hatte Zenith Plastics als eines der wenigen Unternehmen ausfindig gemacht, die damals überhaupt in der Lage waren, diese Teile zu fertigen. Für Europa übernahm später Vitra zuerst den Vertrieb, und dann auch die Produktion der Stühle.

Eames Plastic Chairs: die ökonomische Lösung aus den 1990er Jahren

Unter Umwelt- und Gesundheitsaspekten war das damals von Herman Miller und Vitra verwendete Fiberglas jedoch problematisch. Das Material ist nicht rezyklierbar, denn Kunststoff und Glasfasern lassen sich nachträglich nicht mehr voneinander trennen. Daher stellte Vitra die Produktion des Eames Fiberglass Chairs im Jahr 1993 zunächst ein. Wenig später wurde der Klassiker dann in einer neuen Variante wieder ins Programm genommen. Seither stellt Vitra die Sitzschalen der Eames Plastic Chairs aus Polypropylen her. Dieser Kunststoff, der erst seit Mitte der 1990er Jahre überhaupt für Objekte dieser Größenordnung einsetzbar ist, bietet eine höhere Belastbarkeit und Stabilität als die meisten anderen Kunststoffe. Sitzschalen aus Polypropylen sind dementsprechend nicht auf eine zusätzliche Verstärkung durch Glasfasern angewiesen. Die Umstellung auf das neue Material brachte gleichzeitig auch eine subtile Veränderung des Erscheinungsbilds der Stühle mit sich – anstatt einer dezenten Maserung, sind die Plastic Chairs der neuen Generation vollkommen monochrom und opak. Durch die Verwendung von Polypropylen konnte auch der Preis reduziert werden – die neuen Eames Plastic Chairs wurden ein massentaugliches, für Vitra sehr erfolgreiches Produkt.

Zur Wahl stehen heute 14 Farben für die Sitzschalen selbst und rund 30 Polsterfarben - insgesamt sind so über 200 Varianten möglich. Seit 2016 sind die Eames Plastic Chairs (außer das Modell DAL mit dem La Fonda Untergestell) und die Eames Wire Chairs einheitlich in der neuen Sitzhöhe 43 cm* erhältlich. Die alte Sitzhöhe von 41 cm (hergestellt bis 2015) ist nicht mehr erhältlich.

*Hierbei ist zu beachten, dass Vitra die Sitzhöhen nach der DIN Norm ermittelt, wo der niedrigste Punkt gemessen wird. Nach unserer Auffassung ist aber die realistische Sitzhöhe der Eames Plastic Chairs um ca. 2-3 cm höher.

Übersicht der Eames Plastic Chair Modelle

Der Eames Plastic Chair ist wahlweise als Armlehnstuhl (Plastic Arm Chair) oder als normaler Stuhl (Plastic Side Chair) erhältlich. Bei beiden Modellen kann die Polypropylenschale mit verschiedenen Untergestellen wie exemplarisch dem Eiffel-Tower-Gestell oder dem Ahorngestell kombiniert werden. Seit Juli 2018 sind fast alle Modelle der beliebten Stuhlserie in der ungepolsterten Version bei Markanto sofort lieferbar – je nach Ihrem Wohnort dauert die Lieferung nur ein bis zwei Wochen. Seit 2019 ist auch der Eames Schaukelstuhl in einer vollgepolsterten Variante bei Vitra erhältlich. Dazu wurde das Drahtgestell mit den prägnanten Ahornkufen des Klassikers ein wenig angepasst, um so die heutigen Anforderungen zur Kippsicherheit zu gewährleisten. Zusätzlich legte Vitra eine zeitlich limitierte Sonderedition des RAR Schaukelstuhls auf - bestehend mit einer farblich abgestimmten Vollposterung in dem Stoff CREDO in zwei Varianten.

Vitra Eames Plastic Chair

Aktuell sind bei Vitra die unten aufgeführten Varianten der Eames Plastic Chairs (EPC) erhältlich. Dabei sind alle Varianten außer dem DAL Armlehnstuhl in der ungepolsterten Version bei Markanto sofort lieferbar. Auch die beliebten Versionen mit dem Ahorn-Gestell sind in allen drei Farben (Ahorn natur, Ahorn dunkel, Ahorn schwarz) sofort lieferbar, lediglich das Esche-Gestell hat weiterhin die längere Lieferzeit von bis zu sechs Wochen.

  • Eames Plastic Side Chair DSR (Dining Height Side Chair Rod Base) mit Eiffel-Tower-Gestell in schwarz oder verchromt
  • Eames Plastic Side Chair DSW (Dining Height Side Chair Wooden Base) mit Ahorn oder Esche-Gestell
  • Eames Plastic Side Chair DSX (Dining Height Side Chair X) mit Vierbein-Stahlrohrgestell in schwarz oder verchromt

  • Eames Plastic Arm Chair DAR (Dining Height Arm Chair Rod Base) mit Eiffel-Tower-Gestell in schwarz oder verchromt
  • Eames Plastic Arm Chair DAW (Dining Height Arm Chair Wooden Base) mit Ahorn oder Esche-Gestell
  • Eames Plastic Arm Chair DAX (Dining Height Arm Chair X) mit Vierbein-Stahlrohrgestell in schwarz oder verchromt
  • Eames Plastic Arm Chair DAL (Dining Height Armchair La Fonda Base) mit La Fonda-Gestell
  • Eames Plastic Arm Chair RAR (Rocking Armchair Rode Base) mit Schaukelstuhl-Gestell (Kufen Ahorn hell oder dunkel)

 

Eames Wire Chairs

Im Jahr 1951 entwickelten Charles und Ray Eames die Wire Chairs. Die Form ihrer Sitzschalen ist weitgehend identisch mit derjenigen der bereits zuvor vorgestellten Fiberglass Side Chairs. Der entscheidende Unterschied besteht im Material. Anstatt aus Kunststoff sind die Sitzschalen der Wire Chairs aus gitterartig verschweißten Stahldrähten gefertigt. Das Resultat reizt mit seiner ausgeprägten Transparenz, während das strikte Gitterraster bestens mit der organischen Form der Sitzsschale kontrastiert. Durch die entsprechende Verzerrung des Rasters werden die Rundungen der Sitzschale besonders hervorgehoben.

Mitbeteiligt am Entwicklungsprozess der Wire Chairs war übrigens Harry Bertoia, der Charles und Ray Eames 1943 von der Cranbrook Academy nach Kalifornien gefolgt war und zu dieser Zeit als Mitarbeiter im Eames Office arbeitete. Als Harry Bertoia ein Mitentwurfsrecht an den Wire Chairs einforderte, zerbrach aber die damals enge Freundschaft und man traf sich vor Gericht wieder, welches den Eames Recht gab. Enttäuscht wandte sich Bertoia von den Eames ab und ging zu Knoll, wo er seine eigene Version der Drahtgitterstühle schuf. Bertoia gelang es dabei, eine vollkommen eigene Formensprache zu entwickeln, sodass seine Möbel – der gleichen Materialität zum Trotz – eigenständige Kreationen sind.

Die Wire Chairs sind wahlweise mit vollkommen offenliegendem Drahtgitter, mit einem Polster auf der Sitzfläche oder in der sogenannten Bikini-Polsterung erhältlich. Bei dieser an einen Bikini erinnernden Variante, berühren sich die Polsterungen der Sitzfläche und der Rückenlehne punktförmig, während in den seitlichen Bereichen am unteren Rücken das Drahtgitter unverdeckt bleibt. Die Wire-Chair Sitzschalen sind im Sinne eines modularen Systems kompatibel mit den gleichen Untergestellen, die auch für die Fiberglass- bzw. Plastic Chairs zum Einsatz kommen.

Eames Aluminium Chairs: vom Gartenstuhl ins Chefzimmer

1958 entwarfen Charles und Ray Eames die Sitzmöbel der Aluminium Group als Gartenmöbel für eine von dem Architekten Eero Saarinen geplante Villa. Charles Eames und Eero Saarinen waren damals so eng befreundet, das Saarinen seinem Sohn sogar den Namen Eames gab.

Die tragenden Gestelle der Aluminium Chairs bestehen aus zwei Aluminiumprofilen, die – der Silhouette des Sitzes folgend – den Bereich der Sitzfläche zwischen sich aufspannen. An mehreren Punkten mit Querstreben verbunden, wurden diese Profile anfangs mit widerstandsfähigem Stoff, bei späteren Varianten auch mit Leder bespannt, so dass eine angenehme Sitzfläche entsteht. Was ursprünglich als Gartenmöbel konzipiert war, fand schnell Anklang im Geschäftsleben: Tausende Büros weltweit wurden mit den Aluminium Chairs ausgestattet. So wurden die Aluminium Chairs zum Symbol moderner Bürokultur. Auf Basis der Aluminium Group schufen Charles und Ray Eames später weitere Entwürfe, wie etwa die ebenfalls als Bürostühle beliebten Soft Pad Chairs oder die heute nicht mehr produzierten Intermediate Chairs

Neben ihrem zurückhaltend eleganten Erscheinungsbild und dem hohen Komfort, ist die anhaltende Beliebtheit der Aluminium Chairs auch in ihrer überragenden Robustheit und langen Lebensdauer begründet. Vitra gewährt auf die Aluminium und Soft Pad Chairs eine dreißig Jahre währende Garantie. Voraussetzung dafür ist lediglich eine kostenlose Registrierung unter www.vitra.com/register.

Eames Stühle von Vitra – Original und Fäschung

Seit den 1950er Jahren arbeiten Vitra bzw. Herman Miller in den USA eng mit Charles und Ray Eames zusammen. Nur diese beiden Hersteller sind von dem Eames Office lizensiert, die ikonischen Eames Stühle herzustellen, wobei der weltweite Vertrieb bereits in den 1960er Jahren geografisch aufgeteilt wurde: Vitra hat die Vertriebsrechte für Europa und den Mittleren Osten, Herman Miller für alle anderen Länder.

Leider hat der Erfolg der Eames Entwürfe zahlreiche Nachahmer angezogen. Nicht lizensierte Replica werden häufig in China hergestellt und über das Internet angeboten. Die entsprechenden Onlineshops sitzen meist in Ländern, in denen das Urheberrecht nicht greift. Nach unserer Erfahrung sind viele dieser Shops Eintagsfliegen und nach einiger Zeit nicht mehr auffindbar. Diese Stühle sind zwar deutlich billiger als das Original von Vitra, entsprechen aber meist nicht den deutschen Sicherheitsnormen - uns sind zahlreiche Fälle bekannt, in denen etwa die Holzuntergestelle nachgemachter Eames Plastic Chairs gebrochen sind. Einen ausführlichen Vergleich zu dieser Thematik finden Sie im Markanto Blog.

Hinzu kommt, dass die Eames Entwürfe nach dem europäischen Marken- und Urheberrecht geschützt sind. Der gewerbliche Vertrieb dieser Fakes wird von den betroffenen Herstellern verfolgt. Hier geht es also nicht nur um eine moralische Frage, der Verkauf der Fakes ist auch juristisch bedenklich!

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bestellen Sie gleich bei Markanto die originalen Eames Stühle von Vitra. Bestehen noch Fragen? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Hierzu steht Ihnen unser Kontaktformular, unsere Hotline oder unser Mailservice (info@markanto.de) zur Verfügung.

Vitra Fiberglass Chairs

Charles und Ray Eames mit ihren Fiberglass Chairs (Abbildung: Eames Office)