Fabio Novembre, 1966

Der italienische Designer und Architekt Fabio Novembre studierte zuerst in Mailand Architektur. 1993 ging er nach New York, wo er sich zuerst für ein Filmstudium einschrieb. Doch sein Hauptinteresse wurde das Interiordesign, deshalb verlegte er seinen Wohnsitz nach Hongkong, wo er ein erstes Projekt für den Anna Molinari Blumarine Store realisierte. 1994 kehrte Novembre nach Mailand zurück und gründete dort ein eigenes Studio. Hauptauftraggeber war Anfangs weiterhin Anna Molinari Blumarine Store, für die er weitere Inneneinrichtungen in London, Singapur und Taipei entwarf. Danach entwickeltete er weitere innenarchitektonische Objekte für Hotels, Bars, Gastronomiebetriebe oder Showrooms.

mehr erfahren»
Bitossi-Green-Line-1-Fabio-Novembre
Green Line Vase 1
von Fabio Novembre
€ 310,00 *
 
 
Bitossi-Green-Line-2-Fabio-Novembre
Green Line Vase 2
von Fabio Novembre
€ 470,00 *
 
 
Bitossi-Green-Line-3-Fabio-Novembre
Green Line Vase 3
von Fabio Novembre
€ 562,50 *
 
 
Bitossi-Green-Line-5-Fabio-Novembre
Green Line Vase 5
von Fabio Novembre
€ 610,00 *
 
 
 Casamania-Her-Chair-Fabio-Novembre-Hommage-Panton-Chair
Her Chair
von Fabio Novembre
€ 325,00 *
 
 
Casamania-Him-Chair-Fabio-Novembre
Him Chair
von Fabio Novembre
€ 325,00 *
 
 
Org-Table-Fabio-Novembre-Cappellini
Org Table
von Fabio Novembre
ab € 10.400,00 *
 
 

Der Panton Chair, der keiner ist.

Ab 2001 beschäftigte sich Fabio Novembre auf das Design von Möbeln oder Keramiken, für Cappellini entwarf er unter anderem die Tischserie Org, für Bitossi die Keramikserie Green Line.. Seinen Durchbruch hatte er aber 2009 mit den beiden Stühlen Him Chair und Her Chair für Casamania, die damals auf der Mailänder Möbelmesse kontrovers diskutiert wurden. Denn die Frontansicht greift die Silhouette des legendären Panton Chairs auf, während die Rückseite jeweils einen plastisch ausgeformten Popo präsentiert – wahlweise von einem Mann oder einer Frau. Die Arbeit mit nackten Körpern taucht dabei immer wieder bei Novembres Entwürfen und Einrichtungen auf, so setzte er exemplarisch bei der Inneneinrichtung der Mailänder Discothek Divina Reproduktionen berühmter Frauenakte aus der Kunstgeschichte ein.